Zülpich

Corona-Krise: Maßnahmenplan für Zülpichs Wirtschaft

Zülpichs Wirtschaft leidet unter der Corona-Krise. Viele Unternehmen, Gewerbetreibende, Gastronomen, Handwerker und Selbstständige kämpfen um ihre Existenz. Wir müssen nun gemeinsam unsere Wirtschaft unterstützen – denn es geht um Zülpichs Zukunft. Daher schlage ich folgenden konkreten Maßnahmenplan vor.

Schulterschluss mit den Nachbargemeinden

Zülpich ist eine kleine Stadt. Ganz alleine können wir vergleichsweise wenig ausrichten. Wir brauchen daher den Schulterschluss mit unseren Nachbargemeinden und Nachbarstädten. Ich möchte ein regelrechtes Hilfsnetzwerk aufbauen und Maßnahmen und Projekte bündeln. Gemeinsam können wir sogar einen Hilfsfonds aufbauen, der helfen könnte, die größten Notlagen abzumildern. 

Maßnahmenplan Wirtschaft Zülpich Krise

Kulanter Umgang mit Gewerbesteuern und Miet- und Pachtzahlungen

Für die Unternehmen in Zülpich ist es extrem wichtig, liquide zu bleiben. Ich möchte daher verhindern, dass Betriebe in Not durch die Gewerbesteuer oder durch Miet- und Pachtzahlungen für städtische Liegenschaften zahlungsunfähig werden. Wir müssen daher auch in der kommenden Zeit für diese Fälle besonders kulante Regelungen finden, diese Zahlungen zu stunden oder gar auszusetzen. Für mich ist außerdem klar: Eine Erhöhung der Gewerbesteuer ist auf absehbare Zeit tabu!

Stadt soll lokal einkaufen

Die Stadt Zülpich und die städtischen Unternehmen und Organisationen kaufen regelmäßig Waren und Dienstleistungen ein. Ich fordere, dies in Zukunft noch stärker lokal auszurichten. Wo eine Ausschreibung nötig ist, sollten Kriterien gefunden werden, die ein örtliches Angebot nötig machen. So können wir den hier ansässigen Unternehmen ganz konkret helfen. 

Zentral über Hilfen informieren

Die Zahl der Hilfsprogramme ist inzwischen völlig unübersichtlich geworden. Selbst Fachleute haben Probleme, da den Durchblick zu bewahren. Ich möchte daher eine zentrale Stelle schaffen, welche die Wirtschaft in Zülpich kompetent über alle für sie jeweils mögliche Hilfsmöglichkeiten informiert – egal ob es sich um ein Programm der EU, des Bundes, des Landes oder eben der Stadt Zülpich handelt. 

Regelmäßiger Krisenrat mit der Wirtschaft

Je früher wir Probleme erkennen, desto leichter können wir gegensteuern. Ich möchte daher einen regelmäßigen Krisenrat mit den Vertreterinnen und Vertretern der Zülpicher Wirtschaft einrichten. Dort können wir uns gegenseitig informieren und im Zweifel auch unbürokratisch Hilfe organisieren. 

Zusätzliche Veranstaltungen und Events

Die Zülpicher Wirtschaft braucht dringend mehr Umsätze! Dies gilt besonders für den Einzelhandel, die Gastronomie und die örtlichen Dienstleister. Mein Vorschlag: Lasst uns in den kommenden Monaten nach der Krise mehrere zusätzliche Events und Veranstaltungen in Zülpich organisieren, die Besucherinnen und Besucher in die Stadt ziehen. Hier möchte ich mit den Kultureinrichtungen, der Gastronomie und der Kunstszene gemeinsam nach kreativen Ideen und Möglichkeiten suchen. Eine ganz besondere Rolle muss dabei der Seepark spielen. Durch die Landesgartenschau 2014 hat Zülpich einen gewissen Bekannt- und Beliebtheitswert erhalten. Diesen gilt es, zu nutzen und neu zu wecken.

Kostenlose Außengastronomie und Verkaufsflächen

Viele Gastronomiebetriebe und Einzelhändler müssen derzeit auf eigene Flächen verzichten, da sie nur einen begrenzten Teil nutzen dürfen. Gleichzeitig sind zur Zeit Gebühren für öffentliche Flächen eine weitere Belastung zur Zeit. Ich möchte daher zwei   drei Dinge anstoßen: Erstens will ich alle Gebühren für Außengastronomie und Verkaufsflächen für lokale Händler bis zum Jahresende aussetzen, zweitens weitere Flächen unbürokratisch und kostenlos zur Verfügung stellen und drittens die Parkgebühren für Besucher der Stadt aussetzen.

Einsatz für Landes- und Bundesmittel

In den Anfangstagen der Corona-Krise haben sich das Land und der Bund oft regelrecht gegenseitig überboten mit ihren Hilfsprogrammen. Das ist merkbar leiser geworden. Als Bürgermeisterin von Zülpich könnte ich daran nicht selbst etwas ändern – aber ich würde laut und hartnäckig immer wieder daran erinnern, die kleinen Kommunen und Städte in dieser Situation nicht alleine zu lassen. Wir brauchen mehr Hilfe von der Bundesregierung und vom Land NRW. Dafür werde ich auf allen Ebenen lautstark kämpfen.

Zülpich kann die Krise meistern

Ich bin überzeugt: Zülpich kann diese Krise meistern. Dafür müssen wir aber zusammenstehen und gemeinsam handeln. Meine Vorschläge für einen Maßnahmenplan für die Zülpicher Wirtschaft können nur ein Anfang sein. Als Bürgermeisterin würde ich alles dafür tun, der heimischen Wirtschaft in dieser Krise zu helfen und Zülpich mit ganzer Kraft durch diese schwere Zeit zu führen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Scroll to Top